Gesunde Zähne haben einen Feind: Bakterielle Zahnbeläge. Sie sind die grundlegende Voraussetzung für Karies, Entzündungen des Zahnfleisches (Gingivitis) und des Zahnhalteapparates (Parodontitis). Zähne sind für das allgemeine Wohlbefinden wichtig. Dafür müssen sie lange gesund und widerstandsfähig bleiben.

Sehr viele Menschen können Ihre Zähne trotz intensiver eigener Bemühungen auf Dauer nicht gesund erhalten. In solchen Fällen ist eine professionelle Unterstützung in der Zahnarztpraxis erforderlich.

Wir beraten Sie speziell abgestimmt auf Ihr Alter, wie Sie vorbeugend Ihre Zähne möglichst lange erhalten können.

Plaque haftet fest auf den Zähnen, denn sie ist eine gefährliche, zähklebrige Masse:

  • lässt sich nicht wegspülen (auch nicht mit der Munddusche)
  • nur mit der Zahnbürste zu entfernen
  • um Plaque besser entfernen zu können, wird sie mit einem Farbstoff sichtbar gemacht

Wenn ein Kreidefleck nicht remineralisiert wird, kann sich daraus eine kleine Kavität im Schmelz entwickeln.

Dieses Stadium verursacht üblicherweise noch keine Schmerzen. Erst wenn die Karies ins Dentin fortschreitet, kommt es in der Regel zu Zahnschmerzen. In diesem Stadium kann die Zahnpulpa noch vital erhalten werden.

Falls die Karies die Pulpa jedoch erreicht, werden die Zahnschmerzen stärker und es muss eine Wurzelkanalbehandlung durchgeführt werden.

Eindringende Plaque. Für eine Vergrößerung bitte anklicken

Das Saumepithel umgibt den Zahn wie eine schützende Manschette. Das Zahnfleisch bildet am Übergang zusätzlich eine etwa 1—2 mm tiefe Furche (Sulcus).

In dieser Furche kann sich Plaque sammeln und eine Entzündung verursachen. Dadurch wird das Saumepithel nach und nach zerstört: Die Plaque dringt tiefer in die sich bildende Zahnfleischtasche ein. Gleichzeitig bildet sich subgingivaler Zahnstein. Plaque und Zahnstein zerstören den Zahnhalteapparat, der Zahn wird locker.

Überstehende Füllungs- und Kronenränder können den Knochenabbau beschleunigen.

Karies wird durch Bakterien verursacht, hauptsächlich Mutans-Streptokokken und Laktobazillen. Je mehr dieser Keime auf der Zahnoberfläche sitzen, desto mehr finden sie sich auch im Speichel.

Tests können die Keimbelastung des Speichels messen und damit einen Hinweis auf das Kariesrisiko geben.

Zur Sichtbarmachung der Plaque werden Färbemittel, z. B. in Tablettenform oder als Lösung, angewendet. Dabei kann alte Plaque (dunkel) von junger (hell) unterschieden werden.

Zur Beurteilung der Mundhygiene in den Zahnzwischenräumen dient der Approximal-Plaque-Index, der Zahnbeläge nach einer Ja-Nein-Entscheidung beurteilt.

Da Zahnfleischbluten die Folge von Plaque am Zahnfleischsaum ist, eignet sich die Bewertung der Blutungsneigung der Gingiva gut zur Feststellung des Mundhygieneniveaus.

Ein Blutungsindex gibt ein besseres Bild von der langfristigen Qualität als ein Plaqueindex, der schon durch einmaliges gutes Zähneputzen beeinflusst werden kann. Die Blutungsneigung verbessert sich erst nach mehreren Tagen guter Mundhygiene

Adresse & Kontakt

Zahnarztpraxis Dipl.-Stom. Dirk Heuer

Dargersdorfer Straße 13a
17268 Templin

Tel.: 0 39 87 / 62 16
Fax: 0 39 87 / 20 15 91

Sprechzeiten

Wochentag Sprechzeiten
Montag 07.30h - 16.00h
Dienstag 10.00h - 18.00h
Mittwoch 07.00h - 13.00h
Donnerstag 10.00h - 18.00h 
Freitag  07.00h - 13.00h

 

 

Anfahrt Zahnarzt Templin